News aus der Schule


Wir verabschieden Hans Schmutz

hans

Im Frühling 1980 trat Hans Schmutz als Sekundarlehrer in unsere Schule ein und unterrichtete 39 Jahre lang mit grossem Enthusiasmus und einer immensen Sachkompetenz Hunderte von Schülerinnen und Schülern vor allem in den Sprachfächern und in Geschichte. 

Nach den ersten paar Unterrichtsjahren stand er vor der Entscheidung, Anglistik zu studieren und danach das Fach an einer Mittelschule zu unterrichten. Ihm war dies zu einseitig. Auch ein Angebot der damaligen Berufsschule für Verwaltung schlug er aus. Er entschied sich für die Vielfalt auf der Sekundarstufe I und unterrichtete fortan an der Oberstufenschule Uettligen. 

Die Tätigkeit als Lehrperson empfand er immer als etwas Spannendes, wegen der Vielfältigkeit und dem grossen individuellen Gestaltungsraum. Neben seiner Funktion als Klassen- und Fachlehrer für Sprachen und Geschichte übernahm Hans Schmutz verschiedene Ämter. Er war Schulleiter, Mitglied der Steuergruppe und der Präventionsgruppe, Fachverantwortlicher für Fremdsprachen und Schulbibliotheksleiter. 

Auch in Zukunft wird sich Hans Schmutz mit ein paar neu gewonnenen Freiheiten für die Geschehnisse und Veränderungen in der Schullandschaft interessieren und diese schweizweit, im Kanton Bern und in den Gemeinden Kirchlindach und Wohlen verfolgen.

Das Kollegium, die Schulleitung und die Oberstufenkommission danken ihm herzlich für sein grosses Engagement und wünschen ihm alles Gute für die Zeit nach der Pensionierung!

Neue Lehrperson: Milena Gerber

Bildschirmfoto 2019-07-02 um 21.15.38

Nach der Matura am Gymnasium Burgdorf mit dem Schwerpunkt Bildnerisches Gestalten besuchte ich den gestalterischen Vorkurs. Im drauf folgenden Jahr studierte ich Szenografie in Zürich und durfte vielseitige Erfahrungen in den Bereichen Bühnenbild, Ausstellung und Filmausstattung sammeln. Als Kontrast dazu verbrachte ich zwei Sommer auf einer Alp im Berner Oberland, entwickelte eine Begeisterung für die Landwirtschaft und erlernte das Handwerk des Käsens. Seit dem Sommer 2016 studiere ich an der PH Bern das Fach technisches und textiles Gestalten. Mein Abschlusspraktikum absolvierte ich in Uettligen. Besonders die Infrastruktur der Fachräume, die Zusammenarbeit im Kollegium und nicht zuletzt das Schul- und Unterrichtsklima haben bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Ich freue mich, ab dem Sommer 2019 als Fachlehrerin im technischen Gestalten in Uettligen in den Beruf einzusteigen.

Das Fach technisches Gestalten beinhaltet sowohl technische und handwerkliche als auch gestalterische Aspekte. In diesem Zusammenspiel sollen die Schülerinnen und Schüler Selbstwirksamkeit erfahren können. Das Erfassen und Lernen mit den Händen, die Entfaltung ihrer Kreativität und das Umsetzen ihrer eigenen Ideen haben für mich einen hohen Stellenwert. In meinem Unterricht lege ich zudem grossen Wert auf einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Maschinen, Werkzeug und Raum. Ich setze mich für einen sorgfältigen, wertschätzenden und nachhaltigen Gebrauch von Material und Ressourcen ein. 

Die schöpferische und gestalterische Tätigkeit erlebe ich auch für mich als sehr erfüllend. Einen grossen Teil meiner Freizeit verbringe ich in der Werkstatt, stelle Kleinmöbel für meine fünfköpfige WG her, repariere etwas oder bin am Tüfteln. Nebst dieser Tätigkeit verbringe ich gerne Zeit in der Natur, bei einer Wanderung in den Bergen, einer Velotour oder beim Schwimmen in der Aare.  

Neue Lehrperson: Anna Jost

anna

Ich freue mich, dass ich ab Sommer 2019 an der OS Uettligen als neue Lehrkraft Deutsch, Französisch, Ethik, Religion und Gemeinschaft sowie Wirtschaft, Arbeit, Haushalt unterrichten darf. 

Geboren und aufgewachsen bin ich im schönen Berner Oberland. Nach meinem Schulabschluss an der Sekundarschule Interlaken zog es mich in die französischsprachige Schweiz, dort besuchte ich die  Ecole Supérieure de Commerce in Neuenburg. Den praktischen Teil meiner kaufmännischen Ausbildung absolvierte ich in verschiedenen privatwirtschaftlichen Unternehmen im Kanton Bern. Nach mehreren Jahren Tätigkeit im kaufmännischen Bereich beschloss ich, meinen Kindheitstraum zu verfolgen und Lehrerin zu werden. Bereits während meines Studiums an der Pädagogischen Hochschule übernahm ich an verschiedenen Schulen Stellvertretungen. Nun freue ich mich, meine erste Festanstellung als Lehrperson antreten zu dürfen.

Mein Unterrichtsansatz basiert auf einem offenen und respektvollen Umgang innerhalb des Klassenverbandes. Dies schafft ein angenehmes Klassenklima und fördert dementsprechend eine optimale Lernumgebung. Gerne stehe ich meiner Klasse als Ansprechperson zur Seite. Dabei versuche ich meine Erfahrungswerte aus der Berufswelt ausserhalb des Schulkontexts miteinzubeziehen, auch um den Schülerinnen und Schülern eine erweiterte Perspektive bieten zu können. Es ist mir wichtig, meiner Klasse mit auf den Weg geben zu können, dass Bildung vor allem für Möglichkeiten und uneingeschränkte Perspektiven steht - diesen Grundsatz verkörpere ich letztlich auch mit meinem verwirklichten Kindheitstraum auf dem zweiten Bildungsweg.

Tiere sind seit jeher meine Leidenschaft, daher widme ich mich in meiner Freizeit dem Tierschutz. Daneben verbringe ich meine Zeit aber auch gerne mit Besuchen von kulturellen Anlässen aller Art und geniesse die freie Zeit mit Freunden und Familie. Lesen hilft mir genauso wie sportliche Aktivitäten, wie Pilates, meine Balance zu halten.

Neue Lehrperson: Meret Leutwyler

meret

Den Laut erkennen, das Wort ergreifen, den Satz bauen. 

Ich freue mich, ab August 2019 neben meinem Hauptpensum an der Primarschule auch an der Oberstufenschule Uettligen als Logopädin zu arbeiten. Mein Name ist Meret Leutwyler und ich wohne in Bümpliz. Am liebsten halte ich mich draussen in der Natur auf, sei es wandernd auf einem Berg, velofahrend auf der Strasse oder schwimmend im Wasser. Auch mit Backen, Lesen und Malen verbringe ich gerne meine Zeit.

Nach der Matura in Köniz habe ich ein einjähriges Praktikum im Sonderschulheim Aarhus in Gümligen gemacht, wo ich körper- und mehrfachbehinderte Jugendliche begleitet habe. Das anschliessende Zwischenjahr mit Reisen und verschiedenen beruflichen Tätigkeiten war ebenfalls sehr bereichernd, weil ich so Einblicke in mir unbekannte Kulturen und Arbeitsfelder erhalten habe. Nach meinem dreijährigen Logopädiestudium an der Universität Fribourg mit vielen Praktika freue ich mich nun, meine erste Stelle als Logopädin anzutreten.

Logopädie befasst sich mit Auffälligkeiten oder Störungen der Kommunikation, der Sprache, der Schriftsprache (Lesen und Schreiben), des Sprechens, des Redeflusses, der Stimme und des Schluckens. Beim logopädischen Arbeiten ist mir wichtig, durch gegenseitige Wertschätzung und Respekt ein positives Arbeitsklima zu schaffen. Indem ich die Interessen und Stärken der Jugendlichen miteinbeziehe, möchte ich die logopädische Förderung alltagsnah und vielseitig gestalten.  


Neue Lehrperson: Laura Minder

laura

Nach der Matura am Gymnasium Köniz-Lerbermatt mit Schwerpunkt Musik habe ich während zwei Jahren Berufserfahrungen in unterschiedlichen Tätigkeiten gesammelt und war zudem auf Reisen. Neben meinem Studium an der PH Bern habe ich als Servicemitarbeiterin in einer Crêperie in der Länggasse in Bern gearbeitet. Die Arbeit im Team, der Kundenkontakt und nicht zuletzt der Umgang mit Lebensmitteln in einem Gastronomiebetrieb waren für mich sehr spannend und lehrreich. 

Mit Fortschritt meines Studiums hat mich die Tätigkeit als Lehrperson immer mehr überzeugt und ich entschied, meinen Servicejob aufzugeben, um verschiedene Stellvertretungen zu übernehmen. Letzten Herbst hatte ich dann die Gelegenheit, während eines Quartals WAH/Hauswirtschaft zu unterrichten. Der Alltagsbezug, welcher dieses Fach mit sich bringt, begeistert mich immer wieder. Die praktische Arbeit in der Küche entspricht mir im privaten wie im schulischen Kontext. Nun freue ich mich, den Einstieg in den Berufsalltag an der OS Uettligen als Lehrerin im Fach WAH machen zu dürfen. Neben dem Unterrichten werde ich weiter im Master die Fächer WAH, Musik, Bildnerisches Gestalten und Mathematik studieren. 

In meinem Unterricht ist mir eine gute Beziehung zu den Schülerinnen und Schülern sehr wichtig. Klare Kommunikation, gegenseitiger Respekt und ein gutes Unterrichtsklima sind dabei zentral. Das gemeinsame Kochen und Essen im WAH-Unterricht bietet Möglichkeit, dies zusätzlich zu fördern. Das Fach bietet Raum für viele alltägliche und gesellschaftliche Themen. Darin sehe ich eine Möglichkeit, das Interesse und die Motivation bei den Schülerinnen und Schülern zu wecken, sowie auf individuelle Interessen einzugehen. 

In meiner Freizeit widme ich viel Zeit der Musik. Ich spiele Klavier und Gitarre, wirke in einer Band mit und besuche gerne Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen. Eine weitere Leidenschaft gilt der Fotografie. Ich bin gerne und viel unterwegs, am liebsten in der Natur und auf dem Velo.  Zudem arbeite ich sehr gerne mit Lebensmitteln, koche und bekoche meine Mitmenschen und lasse mich immer wieder auf neue Experimente in der Küche ein. 

Neue Lehrperson: Chantal Zberg

chantal

Mein Name ist Chantal Zberg und ich darf ab August 2019 an der OS Uettligen als Fachlehrperson Englisch und Französisch sowie auch als Klassenlehrperson der 3a tätig sein. 

Nach drei Jahren Berufserfahrung an der Oberstufe Buchholz in Glarus hat es mich aus privaten Gründen in den Kanton Bern gezogen. 

Geboren und aufgewachsen bin ich jedoch im Kanton Uri. Nach der Matura an der Kantonsmittelschule in Altdorf habe ich mich entschieden meine Komfort Zone zu verlassen und mein Lehrdiplom an der Universität Fribourg zu erlangen. Obwohl dies für mich als Wochenaufenthalterin eine weite Fahrt bedeutete, reizte es mich, eine andere Region und Mentalität der Schweiz kennenzulernen. Nach meinem erhaltenen Masterdiplom habe ich mich entschieden, berufsbegleitend nochmals die Schulbank an der PH Luzern zu drücken, um ein weiteres Diplom im Fach Französisch zu erlangen. 

Die drei Jahre Berufserfahrung in Glarus waren sehr wertvoll und lehrreich für mich als Mensch sowie als Lehrperson. Diese Erfahrungen im Lehrerteam und mit den Schülerinnen und Schülern haben mich in der Freude zum Beruf bestärkt. 

In meinem Unterricht lege ich Wert auf ein angenehmes Lernklima, das den Schülerinnen und Schülern individuelles und eigenverantwortliches Lernen ermöglicht. Dabei verlange ich auch von den Schülerinnen und Schülern Bereitschaft zur Eigenverantwortung und Selbstständigkeit. 

Respekt, ein rücksichtsvoller Umgang und ein Miteinander erachte ich als wichtig für das Unterrichtsklima und die Erreichung der Lernziele. 

Während den drei Jahren an der Oberstufe Uettligen sollen die Schülerinnen und Schüler das nötige Rüstzeug erlangen, um in ihrer gewählten Berufswahl zu bestehen. Die Jugendlichen auf diesem Weg zu begleiten und zu stützen ist mir ein zentrales Anliegen und erfüllt mich mit Freude. 

Neben dem Unterricht nehme ich die Dinge entspannt und lese gerne ein Buch oder betätige mich musikalisch mit Klavier spielen oder Singen. Zusätzlich betreibe ich wöchentlich Pilates und gehe bei schönem Wetter gerne im Urnerland wandern. Freunde und Familie sind mir wichtig, da ich ein geselliger Mensch bin und gerne einen gemütlichen Abend mit ihnen verbringe. Nun aber freue ich mich darauf, viel Neues in meinem Wahlheimatskanton Bern erleben zu dürfen.

Neue Lehrperson: Yannick Aebischer

yannick

Mein Name ist Yannick Aebischer. Ab Sommer 2019 werde ich an der OS Uettligen Musik und Deutsch unterrichten. 

Vor Beginn meiner Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule in Bern 2015 habe ich die Matura am Kollegium St. Michael in Freiburg abgeschlossen und anschliessend meinen Militärdienst als Motorfahrer geleistet. Auf der Gemeinde in Courtepin arbeitete ich bei der Einwohnerkontrolle und entschied mich aufgrund von Erfahrungen bei Lagerbegleitungen, das Studium an der Pädagogischen Hochschule in Bern zu beginnen.

Während des Frühlingsemesters 2018 absolvierte ich das Praktikum 3 in der Klasse Real D bei Elias Haueter. Wertvolle Erfahrungen und Einblicke liessen mich erkennen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. 

In meinem Unterricht ist mir gegenseitiger Respekt wichtig. Für mich ist eine stets wertschätzende und wohlwollende Haltung gegenüber den Schülerinnen und Schülern zentral. Alle sollen sich in meinem Klassenzimmer wohl fühlen, so dass positive Erfahrungen in der Schule und mit dem Lernstoff möglich werden.

Musik ist meine Leidenschaft und mein grösstes Hobby. Ich spiele Gitarre und singe gerne. Seit dem Jahr 2017 leite ich einen gemischten Chor in Flamatt und ich singe selbst in einem Vokalensemble in Bern. Nebst den musikalischen Tätigkeiten verbringe ich gerne Zeit in der Natur, bei gutem Essen mit Freunden oder auf dem Fahrrad.

Neue Lehrperson: David Bichsel

david

Hello, hi and welcome, my name’s David Bichsel. Im kommenden Schuljahr 2019/20 werde ich eine der neuen Lehrpersonen an der OS Uettligen sein. Ich unterrichte die Fächer Englisch, Deutsch und RZG. Zudem werde ich als Co-Klassenlehrperson zusammen mit Andrea Michel die Real d begleiten. 

An der Universität Bern habe ich Englisch und Philosophie studiert. Danach habe ich die PH Bern besucht, um einen Abschluss als Lehrperson zu erlangen. Den Sommer habe ich jeweils auf dem Strassenbau im Belagsteam der Firma Bau4U in Biel verbracht. Dort habe ich viel über handwerkliches Arbeiten gelernt. Weiter habe ich erfahren, wie es ist, unter körperlich anstrengenden und wetterbedingt widrigen Umständen zu arbeiten. In dieser schönen Zeit auf dem Bau habe ich Erfahrungen gemacht, welche mich persönlich weitergebracht haben und welche ich auch in Zukunft nutzen kann. 

Während dem Studium habe ich ein Jahr im Nordosten von England, in der Region Teesside, an zwei Sekundarschulen Deutsch unterrichtet. Es war äusserst spannend, dort meine Muttersprache als Fremdsprache zu unterrichten. 

Ein bekannter ehemaliger Fussballer, Roy Keane hat einmal gesagt: "Fail to prepare, prepare to fail." Fehler geschehen und aus Fehlern kann viel gelernt werden. Ich möchte in meinem Unterricht eine Atmosphäre kreieren, in der die Lernenden nicht Angst haben, Fehler zu begehen, sondern Freude daran entwickeln, etwas auszuprobieren, sich viel zutrauen und aus Fehlern lernen. Weiter lege ich Wert auf einen respektvollen Umgang miteinander. Respekt ist etwas, was alle einander entgegenbringen können, egal ob man Schülerin/Schüler, Elternteil oder Lehrperson ist. Aus einem respektvollen Umgang entsteht eine positive Lernatmosphäre, in der sich alle wohl fühlen und das Beste aus sich herausholen können. 

In meiner Freizeit dreht sich viel um Eishockey. Ich spiele selber aktiv Eishockey. Die Schnelligkeit und Physis gefallen mir an diesem Sport besonders. Weiter erfreue ich mich am Schlittschuhlaufen und dem Gewinnen/Verlieren mit einem Team. Die Kameradschaft in einem Team und der Wille gemeinsam etwas zu erreichen sind weitere positive Aspekte. Ich besuche auch gerne Eishockeyspiele des SC Bern. Daneben hege ich eine grosse Leidenschaft für Schottland und England. Die rauen Landschaften und wunderschönen Strände in Nordengland und Schottland haben es mir dabei besonders angetan.


Seifenkistenrennen 2

3

Ein grossartiger Moment wurde möglich, wir haben es geschafft die Seifenkisten an den Start zu bringen! Die Schüler und Schülerinnen gaben vollen Einsatz und lernten enorm viel im technischen und mechanischen Bereich. Vom  Freitag bis Sonntag, vom Rennablauf, de Startbedingungen, über den Geschicklichkeitsparcours alles haben wir durchgemacht und dann kam das lange Warten im Schnee und Regen um zu guter Letzt die Abfahrt geniessen zu können! Wir gaben nicht auf!!!

Doch auch wenn es für ein paar Pechvögel bloss bei der Abfahrt im Übungslauf blieb, es machte Spass und es könnte sein, dass wir oder folgende Generationen vom Rennfieber erfasst sind!

Ein grosses Dankeschön geht an die Eltern und Lehrerkollegen, die mit Transporten, Zeit und Wohlwollen das Projekt unterstützten, den anonymen Spender oder die Spenderin sowie das Sponsoring vom Möösli Märit, die nebst dem Pausenverkauf der Schülerinnen das Startgeld für 3 Kisten möglich machten!

Wer noch mehr Bilder sehen möchte, Ranglisten oder Infos über die Startbedingungen für eine eigene Kiste einsehen möchte, auf der homepage www.berner-seifenkisten.ch sind alle Angaben zu finden.

1

Berner Renntage

page1image57847792

Seifenkistenrennen am Klösterlistutz 26. - 28. April 2019 

Die Schüler und Schülerinnen der 8. Klasse würden gerne teilnehmen, die Kisten sind in Arbeit, wir sind voll Begeisterung dabei, was uns noch fehlt, sind 100.- Startgeld pro Kiste!

Das erste Team macht diesen Dienstag für die Schüler und Schülerinnen einen Pausenverkauf, bitte kauft euer Znüni jeweils am Dienstag bis zu den Frühlingsferien bei uns! Für euch ein Gewinn für uns ein Startkapital. Natürlich suchen wir auch noch weitere Sponsoren, dafür liegen beim Pausenverkauf Zettel auf oder ihr könnt euch direkt mit der Werklehrerin oder den Schüler und Schülerinnen der 2A in Verbindung setzen. Beachten Sie auch folgendes PDF.

Seife2


Schulleitung daniel.mauerhofer@osuettligen.ch  – 031 829 31 10 (Montag - Freitag)
Sekretariat madeleine.bruegger@osuettligen.ch – 031 829 00 81 (Dienstag - und Donnerstagmorgen)